MTP-Trophy Bad Goisern 2018

Bericht Jürgen Lindlbauer

Über 4700 Teilnehmer, mehr als 1100 Helfer, 7 Strecken von 22km/700hm bis 210km/7000hm. Das sind die Fakten der MTB-Trophy Salzkammergut in Bad Goisern, dass sich heuer zu 21. Male gejährt hatte.

Bei herrlichem – jedoch fast zu warmem Wetter – starteten zwei RCA-Mitglieder. Ewald fuhr die E-Strecke mit 53km und 1500hm; Jürgen nahm die 75km mit 2500hm in Angriff.

Ich – Jürgen – war heuer zum ersten Mal in Goisern mit dabei. Da es heuer im Mai in Kleinzell beim Granitmarathon über die 60km Distanz ganz gut lief, traute ich mir ein gutes Ergebnis auf der C-Strecke mit 75km zu. Die Route bin ich bis dato noch nie gefahren, da war ein gewisser Respekt vor dem Anstieg auf den Salzberg vorhanden. Jeder sagte immer, da musst du „Schieben“.

Ich startete im 1. Block um 10:15h von Obertraun aus; die Sonne brannte schon kräftig auf die Haut. In Summe waren 684 Damen und Herren an den Start gegangen. Zu Beginn des Rennes fuhren wir über die Krippensteinseilbahn eine Schleife von rd. 15min, da ging es gleich mal zur Sache. Hier konnte ich mich mit der 2. Gruppe absetzen. Nach einer gemeinsamen und rasanten Fahrt nach Hallstatt kam dann der Anstieg auf den Salzberg. Das Tempo war für mich ok und so reihte sich unsere Gruppe Mann für Mann hintereinander ein, was wie arbeitende Ameisen auf ihrem Hügel gleichsah.

Oben angekommen dachte ich, war´s das schon? Nein, da kam sie nun; die steile Wand. Eine brutale Steigung mit über 30%. Ich fuhr die ersten Meter, die Oberschenkel brannten. Nur 5.5km/h, mehr geht nicht. Absteigen und schieben, 4.5km/h! Oben angekommen ging es hurtig ins Tal. Die Reifen waren mit über 2bar fast zu vollgepumpt, da war so manche Kehre mit zu hohem Speed schon etwas rutschig am losen Schotter. Der hohe Reifendruck hatte aber auf der Straße und bergauf so seine Vorteile.

Bei der ersten Labe dann noch schnell einen Serviceeinsatz. Der Flaschenhalter hat sich gelöst und taumelt nur noch hin und her. Dann langer Anstieg hinauf zur Roßalm hinüber nach Gosau. Die Steigungen waren ok und ich konnte einige Plätze gut machen. Einige C-Teilnehmer aus dem ersten Startblock hatten bereits Krämpfe vor dem zweiten langen Anstieg. Da hat sich mal wieder der Haushalt mit den Kräften bezahlt gemacht. Bei der letzten Labe in Gosau wurde die Flasche nochmals gefüllt, noch schnell eine Banane ins trockene Maul hineingestopft und dann gings entlang des Gosaubaches Richtung Gosauzwang.

Auf der Bundesstraße ging es hinunter nach Hallstatt, doch zuvor noch ein kurzer 200 Höhenmeter Anstieg wo ich mich dann schlussendlich von der Gruppe absetzen hab können. Maier Peter von DNA Eindruck – ein guter Rennradfahrer – denn ist stets vor und hinter mir im Blickfeld hatte, konnte ich bergauf schlussendlich in Schach halten. Auf den letzten 5km kam dann der richtige Flow. Das Ziel war in Griffweite, einige Teilnehmer konnte ich noch überholen, das Publikum feuerte – neben dem roten Teufel – gehörig an. Vollgas und mit Sprünge durch die verwurzelten Trails ins bis hin zum Zielsprint mit über 45 Sachen.

 

Platzierungen siehe unten.

 

  Ergebnis 53 KM-Strecke    
  Ergebnisse 75 KM-Strecke